Schon in den 20er Jahren war das Dorf Ferchesar, auf Grund der Lage mit Wald, Wasser und sauberer Luft, als Perle des Havellandes das Ausflugsziel vieler Berliner.

Hervorgegangen aus slawischer Siedlungszeit wurde der Ort 1438 erstmals urkundlich erwähnt. Im Norden und Westen erstreckt sich ein umfangreiches Waldgebiet. Hier findet man nach kurzer Wanderung auch die idyllisch gelegenen Waldseen wie Lochower See und Trintsee.

Im Kern des Ausflugsortes steht weithin sichtbar, an der breiten Dorfstraße -gesäumt von Kastanien und Linden- die, 1735 erbaute, Ferchesarer Kirche (www.dorfkirche-ferchesar.de).

Ferchesar liegt am Ostende des Hohenauener - Ferchesarer Sees. Wanderungen rund um den 10 km langen, mit der Havel verbundenen See, führen Sie entlang natürlicher Wanderwege, durch die havelländische Luchlandschaft ebenso wie durch geschlossene märkische Kiefernwälder mit naturbelassenen Waldseen.

Zu jeder Jahreszeit können Sie bei uns so richtig die Seele "baumeln" lassen. Offizielle Badestellen, wie auch idyllische Buchten neben Schilf und Seerosenfeldern, laden zum Schwimmen, Bootfahren und Angeln ein.

Am Abend können Sie vom Balkon bei klarem Wetter den einzigartigen dunklen Nachthimmel mit tausenden von Sternen und sogar die Milchstraße bewundern.
Ferchesar - "Die Perle des Havellandes"
Hohenauener - Ferchesarer See
Spielplatz am See
Kirche Ferchesar